Messung der Leistungsfähigkeit des Jahresabschlussprozesses

Bibliographic Details
Authors and Corporations: Hartmann, F., Finck, W.M.
Title: Messung der Leistungsfähigkeit des Jahresabschlussprozesses
In: Der Betrieb, 57, 2004
Summary:Die Optimierung des Jahresabschlusses bleibt nach Ansicht der Autoren ein Dauerbrenner, nicht nur aufgrund externer Anforderungen, sondern auch weil damit Kosten reduziert, Qualität erhöht und Zeit eingespart werden können. Durch die Optimierung des Jahresabschlussprozesses würden automatisch auch andere Rechnungswesenprozesse berührt und angepasst, die Effizienzsteigerungen nach sich ziehen. Um die richtigen Maßnahmen identifizieren zu können, sei es wichtig, nicht in blinden Aktionismus zu verfallen, sondern zunächst die Ziele des Fast Close Projekts aufzustellen und anhand dieser auf eine messbare, zielorientierte und ganzheitliche Optimierung hinzuarbeiten. Häufigster Fehler bei Fast Close Projekten sei die einseitige Ausrichtung auf die vorhandenen Problembereiche. So würden Systeme optimiert und integriert, ohne weichere Faktoren wie Ausbildungsstand und Mitarbeitermotivation überhaupt in Erwägung zu ziehen. Der Jahresabschluss solle aber wie ein Projekt behandelt und entsprechend geplant, ausgeführt und überprüft werden. Dazu gehören nach Meinung der Autoren neben Planung und Definition der Verantwortlichkeiten und Eskalationsregeln auch das Management der Wirtschaftsprüfer, die Schaffung von Standards sowie das Management der Systemunterstützung und des IT-Supports. Um die Steuerung des Jahresabschlussprozesses zu vereinfachen und eine konkrete Überprüfung der Einhaltung der Fast Close Ziele zu erreichen, wurde die Fast Close Scorecard entwickelt. Sie gibt Möglichkeiten zur Erfolgskontrolle, zeigt aber auch Problembereiche auf, die eine klare Definition von Maßnahmen verlangen, um eine kontinuierliche Verbesserung des Prozesses zu erreichen.
Type of Resource:E-Article
Source:Genios (Wirtschaftswissenschaften)