Strategisches Versicherungsmanagement. Kosten sparen und betriebliche Risiken minimieren

Bibliographic Details
Authors and Corporations: Schröder, Erik, Schröder, Ute
Title: Strategisches Versicherungsmanagement. Kosten sparen und betriebliche Risiken minimieren
In: Controller Magazin, 38, 2013, 1
Summary:Eine Vielzahl von Risiken wie beispielsweise Feuer, Datenverlust, Ausfall der öffentlichen Versorgung oder Naturgefahren, aber auch Personenrisiken wie Streik oder Vertrauensschäden gefährden Unternehmen. Die zunehmende Anzahl und Komplexität dieser Risiken erhöht Bedeutung und Aufgabenumfang des Versicherungsmanagements als ergänzende Funktion der Unternehmensführung. Strategisches Versicherungsmanagement bedeutet, dass sich Unternehmen zielgerichtet mit der Identifikation sowie der Bewertung von Risiken befassen, um daraus gegebenenfalls Versicherungslösungen zu entwickeln und zu steuern, die diese Risiken erfassen. Am Anfang steht die Bestandsaufnahme: Welches sind in meinem Betrieb die größten Risiken, wie lassen sich diese minimieren, welche kann das Unternehmen selbst tragen, und für welche braucht es Versicherungsschutz? Die Betriebseinrichtung und Lagerbestände können gegen innerbetriebliche und externen Gefahren mit einer Sachversicherung, auch Betriebsinhaltsversicherung genannt, versichert werden. Kommt es zu einem Sachschaden, kann das auch schnell zu Produktionsausfällen führen. Hier bietet eine Beriebsunterbrechungsversicherung (BUV) Schutz. Der Versicherer ersetzt die fortlaufenden Kosten und auch den entgangenen Gewinn. Auch den Ausfall von Zulieferern kann über eine BUV abgesichert werden. Wichtig ist auch die Betriebshaftpflichtversicherung, die sich auf Personen-/Sach- und Vermögensschäden erstreckt. Eine Produkthaftpflichtversicherung versichert Schäden, die über eine konventionelle Betriebshaftpflichtversicherung nicht ausreichend abgesichert werden, beispielsweise Kosten von Austausch- oder gar Rückrufaktionen, die durch Fehler von einzelnen Komponenten der Endprodukte verursacht werden. Weitere Versicherungen, wie z.B. eine Directors-and-Officers-Liability-Versicherung, KFZ-Versicherungen oder die adäquate Versicherung ausländischer Tochtergesellschaften werden angeführt. Der Betrag schließt mit Hinweisen auf die Vorgehensweise im Schadensfall.
Type of Resource:E-Article
Source:Genios (Wirtschaftswissenschaften)