Indirekte Kommunikation durch Zitierungen und Referenzen in der Psychologie : eine exemplarische Inhaltsanalyse von Literaturangaben und Zitierungsarten Indirect communic...

Bibliographic Details
Authors and Corporations: Krampen, Günter, Becker, Ralf, Montada, Leo
Title: Indirekte Kommunikation durch Zitierungen und Referenzen in der Psychologie : eine exemplarische Inhaltsanalyse von Literaturangaben und Zitierungsarten Indirect communication through quotations and references in psychology : an exemplary content analysis of literature references and quotation types
In: Psychologische Rundschau : offizielles Organ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) ; Informationsorgan des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), Jg. 59, 2008, H. 1
Summary:"Inhaltsanalytische Befunde zu Häufigkeiten und Arten der indirekten Kommunikation innerhalb der Psychologie durch das Zitieren anderer Autoren in monographisch versus editorisch verfassten Lehrbüchern, Enzyklopädien und Testmanualen werden dargestellt. Wegen der wachsenden Bedeutung von Zitationshäufigkeiten für die Produktivitätsbewertung von Wissenschaftlern und Hochschulinstituten sowie für historiographische Analysen wurde empirisch ermittelt, was wie häufig und in welcher Form in der deutschsprachigen Psychologie zitiert wird. Für eine nach sechs psychologischen Teildisziplinen (Sozial-, Entwicklungs-, Persönlichkeits-, Biologische, Pädagogische und Klinische Psychologie) sowie die genannten Literaturgattungen geschichtete Zufallsstichprobe von 28 Publikationen wurden Literaturangaben nach der Publikationssprache der zitierten Quellen, der Anzahl der Fremd- versus Selbstreferenzen, der Gattung der zitierten Literatur und der Zitierungsarten im Text untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass (1) über 50% der Literaturangaben Zeitschriftenbeiträge, 10%-20% Monographien und 10%-20% Buchbeiträge sind, (2) Selbstreferenzen der Autoren etwa 10% der Literaturangaben ausmachen, (3) englischsprachige Literaturangaben mit über 60% dominieren, (4) in gut 70% der Zitationen deutliche Bezüge zu Theorien, Methoden oder Befunden aus den Quellen hergestellt werden, (5) etwa 25% der Zitierungen vage, global, flüchtig oder oberflächlich bleiben, (6) mit knapp 3% selten wörtlich zitiert wird und (7) kritische Auseinandersetzungen mit zitierten Arbeiten mit 2% der Zitierungen sehr selten sind. Sowohl in den Gesamtzahlen der Literaturangaben und Zitierungen im Text als auch in den Zitierungsarten zeigen sich nur geringe Unterschiede zwischen den psychologischen Teildisziplinen. Dieses Befundmuster stimmt mit dem einer früheren Inhaltsanalyse der Zitierungshäufigkeiten und -arten in deutsch- versus englischsprachigen Zeitschriftenbeiträgen überein und belegt für die indirekte wissenschaftliche Kommunikation in der Psychologie relativ stark ausgeprägte Gemeinsamkeiten und Normierungen. Die Implikationen der Befunde für die Repräsentativität und Validität von Zitations-Datenbanken für Evaluationszwecke werden diskutiert." (Autorenreferat) "Presents content analytical results on the frequencies and types of indirect communication within psychology by means of citations and references given to other scientists in text books (published by one or two authors versus as edition), encyclopaedias, and test manuals. With reference to the increasing significance of citation indexes in evaluations of scientists and science institutes as well as in science historiography it is analysed empirically, what is cited in which frequency and with which type. Content analyses refer to publication language of cited references, frequencies of self-references and of references given to others, type of cited literature, and type of citation within the text in a random sample of 28 German text books, encyclopaedias and test manuals from social, developmental, personality, biological, educational and clinical psychology. Results show that (1) more than 50% of references refer to journal-articles, 10%-20% to books, and 10%-20% to book-chapters, (2) 10% are self-references, (3) more than 60% of the references made in German publications refer to English literature, (4) more than 70% of the citations in the texts refer closely to empirical results, theories or methods presented in the cited literature, (5) 25% of the references are perfunctory, (6) almost 3% of the references include word-to-word citations, and (7) only 2% are critical, negative citations. There are only a few, weak differences between publications in the psychological sub-disciplines under study. Results agree very good with those of earlier content analyses of citation-frequencies and -types in German and English journal-articles. This points at relative strong consensus and social norms in indirect scientific communication within psychology. Implications of the results are discussed with reference to representativeness and validity of citation indexes in science evaluations." (author's abstract)
Type of Resource:E-Article
Source:ebooks_sozi
sid-48-col-wisosozial