Beyond agenda-setting: The influence of partisanship and television reportingon the electorate's voting intentions Über die Agenda-Setting-Annahme hinaus:Der Einfluß von...

Bibliographic Details
Authors and Corporations: Brosius, Hans-Bernd, Kepplinger, Hans Mathias
Title: Beyond agenda-setting: The influence of partisanship and television reportingon the electorate's voting intentions Über die Agenda-Setting-Annahme hinaus:Der Einfluß von Parteigängertum und Fernsehberichten auf die Wahlabsichten derBevölkerung
In: Journalism Quarterly, 69, 1992, 4
Summary:Der Einfluss der Thematisierung von Sachverhalten in den Massenmedien aufdie Wahlabsichten in der Bevölkerung wird analysiert. Entgegen der klassischenAgenda-Setting-Annahme wird davon ausgegangen, dass die Thematisierung vonSachverhalten in den Medien nicht nur die wahrgenommene Wichtigkeit von Themen,sondern auch die Beurteilung dieser Themen beeinflusst. Daten vonInhaltsanalysen der deutschen Fernsehnachrichten und von repräsentativenBevölkerungsumfragen zeigten, dass die Medien durch ihre Thematisierung ineinigen Fällen die Wahlabsichten beeinflussen konnten. Dabei ging eineThematisierung in der Regel zu Lasten des Wählerpotentials der großen Parteien,während kleine Parteien von der Thematisierung profitierten. Autor / M.G. - ZPID Explores the effects of the media agenda on partisanship using time-seriesanalyses. Departing from classical, agenda-setting assumptions, the influence ofreporting is seen to influence not only the perceived importance of the topic,but also opinions on the topic. Data from major television news programs werecompared with data from representative surveys on voting intention. The resultsshowed that the media can influence party preferences. Issue salience in themedia seemed to have a positive influence on preferences for small parties, buta negative influence on major party preferences. Journal / D.M. - ZPID
Type of Resource:E-Article
Source:Genios (Psychologie)