Recognition of briefly exposed digits, Latin letters, and Chinese characters:Evidence for language-specific differences in encoding and rehearsal Erkennenvon kurzzeitig...

Bibliographic Details
Authors and Corporations: Lass, Uta, Yan, Song, Yang, Yufang, Chen, Guopeng, Sun, Pei, Becker,, Dietrich, Fang, Yunqiu, Lüer, Gerd
Title: Recognition of briefly exposed digits, Latin letters, and Chinese characters:Evidence for language-specific differences in encoding and rehearsal Erkennenvon kurzzeitig dargebotenen Ziffern, lateinischen Buchstaben und chinesischenSchriftzeichen: Belege für sprachspezifische Unterschiede bei Enkodierung undRehearsal
In: Zeitschrift für Psychologie, 214, 2006, 1
Summary:Deutsche und chinesische Studierende nahmen an insgesamt vier Experimententeil. Basierend auf dem Sperling-Paradigma bestand die Aufgabenanforderung imExperiment 1 darin, von einer kurzzeitig dargebotenen Ziffernmatrix so vieleItems wie möglich wiederzugeben. Im Gegensatz zu vorangegangenen Experimenten,in denen lateinische Buchstaben verwendet worden waren, zeigten die Chinesenhier eine bessere Leistung als die Deutschen. Experiment 2 zeigte, dass dieGedächtnisspanne der Deutschen für lateinische Buchstaben größer war als die derChinesen, wohingegen die Gedächtnisspanne der Chinesen für Ziffern größer warals die der Deutschen. Zusammengenommen weisen die Ergebnisse darauf hin, dassdie Leistung in der Sperling-Aufgabe nicht allein davon abhängt, wie effizientdie Enkodierung ist, sondern auch wie effizient das Rehearsal ist. Im Experiment3 sollte eines von insgesamt sechs Items wiedergegeben werden, dessen Positionim Anschluss an die kurzzeitig dargebotene Reizvorlage markiert wurde. Nebenlateinischen Buchstaben wurden sprachspezifische Itemsets verwendet, die für dieDeutschen aus Buchstabenkombinationen bestanden und für die Chinesen ausKomponenten chinesischer Schriftzeichen. Auf der Grundlage der Ergebnisse ausExperiment 3 wurden im Experiment 4 für die Sperling-Aufgabe zwei hinsichtlichder Schwierigkeit der Aufgabenanforderung vergleichbare sprachspezifischeItemsets ausgewählt. In diesem Fall trat in der Gesamtleistung keinsignifikanter Unterschied zwischen den beiden Sprachgruppen auf. Jedoch ergabsich ein Positionseffekt, der für jede Sprachgruppe etwas anders ausfiel. Eswird diskutiert, inwieweit Lesegewohnheiten die Aufmerksamkeitsverteilungbeeinflusst haben und adaptive Merkmalserkennungsprozesse dieItemidentifikation. German and Chinese students took part in four experiments. In Experiment 1,which was based on the Sperling paradigm, 20 German and 20 Chinese participantswere asked to report as many digits as possible from a briefly presented matrix.In contrast to previous experiments which had made use of Latin letters, theChinese clearly outperformed the Germans this time. In Experiment 2, memory spanfor digits and Latin letters was measured. 24 German and 24 Chinese volunteersparticipated. With Latin letters, the Germans achieved higher scores than theChinese. The opposite was true for digit memory span. Taken together, theresults indicate that performance in the Sperling task is not solely determinedby encoding efficiency but also by rehearsal speed. In Experiment 3, 48 Germanand 48 Chinese participants had to recognize only one item from briefly exposedstimulus displays. Besides Latin letters, language-specific stimuli were usedconsisting of combinations of letters for Germans and components of Chinesecharacters for Chinese. Based on the data from Experiment 3, twolanguage-specific item sets comperable in terms of task difficulty were chosenfor use in the Sperling task in Experiment 4. Under these conditions, there wasno significant difference in the overall level of performance between the twolanguage groups (48 German and 48 Chinese participants). Performance wasinfluenced, however, by the position of the items to be reported and this in aslightly different way in each language group. The authors discuss to whatextent reading habits influenced the allocation of attention and adaptiveprocesses caused differences in item recognition. Journal / U.W. - ZPID
Type of Resource:E-Article
Source:ebooks_psycho
sid-48-col-wisopsych