Der Kosmos als Innenraum Ein persischer Thronsaal und seine Rezeption im Mittelalter

Bibliographic Details
Authors and Corporations: Herweg, Mathias
Title: Der Kosmos als Innenraum Ein persischer Thronsaal und seine Rezeption im Mittelalter
In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, 80, 2006, 1, p. 3-54
published:
J.B. Metzler
Physical Description:3-54
ISSN/ISBN: 0012-0936
2365-9521
EISSN:2365-9521
Summary:Künstliche Kosmosräume sind dem Mittelalter vor allem aus dem Eraclius-Stoff vertraut und dort ursächlich mit dem Perserkönig Cosdras und der Kreuzraublegende verbunden, begegnen später unabhängig davon aber auch in höfischer Epik. Sofern es sich dabei nicht um christliche Sakralräume (wie den Gralstempel) handelt, liegt die dem Motiv immanente Problematik auf der Hand: Die artifizielle Einhegung des Kosmos durch menschliche Kunst folgt der Absicht, die göttliche Schöpfung auf Menschenmaß herabzuziehen, ja: sich selbst gottgleich zu machen. Im Fall Cosdras‘ läßt sich diese Deutung durch die gesamte Stoffgeschichte verfolgen, gleichviel ob das Motiv legendarisch, chronistisch, episch oder bildkünstlerisch gefaßt ist. Im Licht dieses Prototyps und seiner Omnipräsenz im europäischen Mittelalter verlieren aber auch jene kosmischen Artefakte ihre ‚fiktionale Unschuld‘, an die die höfischen Epiker, scheinbar unkritisch, ihre höchste Beschreibungskunst verwandten.
Type of Resource:E-Article
Source:Springer Journals
Language: German