Postpylorische Ernährungssonden bei operativen Intensivpatienten

Bibliographic Details
Authors and Corporations: Schröder, S.
Title: Postpylorische Ernährungssonden bei operativen Intensivpatienten
In: Der Anaesthesist, 60, 2011, 3, p. 214-220
published:
Springer-Verlag
Physical Description:214-220
ISSN/ISBN: 0003-2417
1432-055X
EISSN:1432-055X
Summary:Intensivpatienten scheinen von einer frühenteralen Ernährung über Sonden zu profitieren. Für die Untersuchung werden Sonden zur postpylorischen Ernährung der Firmen Cook (Tiger 2™) und PortaMedical (Corflo-Tube®) hinsichtlich der Zeitdauer der erfolgreichen Platzierung geprüft. Die Tiger-2™-Sonde wird mit dem Argument beworben, dass sie bauartbedingt (nichtinvasiv) selbstständig durch eine geringe Restperistaltik über den Magen in das Jejunum wandern kann. Die Corflo-Tube®-Sonde wird ebenfalls bettseitig platziert und zwar aktiv mit Unterstützung eines Detektors und Monitors, auf dem der Verlauf der magnetisierten Spitze vom Mandrin beim Sondenvorschub abgebildet wird. Patienten, die frühenteral über eine Magensonde ernährt werden und trotz Oberkörperhochlage und der Gabe von Prokinetika einen erhöhten Reflux aufweisen, erhalten nach dem Zufallsprinzip entweder eine Tiger-2™- oder Corflo-Tube®-Sonde. Es wurden 41 Patienten einer operativen Intensivstation in die Studie aufgenommen. Es konnten 13 von 20 Tiger-2™-Sonden (65%) und 16 von 21 Corflo-Tube®-Sonden (76%) erfolgreich platziert werden (p>0,05). Die Platzierungsdauer war mit den Corflo-Tube®-Sonden im Median mit 0,83 h (Spannweite 0,06–2,5 h) im Vergleich zu den Tiger-2™-Sonden im Median mit 24 h (Spannweite 2–72 h) signifikant kürzer (p<0,001). Beide Gruppen unterschieden sich nicht signifikant hinsichtlich der postpylorischen Liegedauer der Sonden und des Erreichens der vollständigen enteralen Ernährung bis zum errechneten individuellen Kalorienbedarf. Durch ihre einfache Handhabung und schnelle Verfügbarkeit stellen die Sonden eine gute Alternative zu aufwendigeren Verfahren dar. Sie ermöglichen die zügige Applikation enteraler Ernährung und haben auch als Versuch eine gerechtfertigte Indikation, wenn die Möglichkeit der endoskopischen Anlage postpylorischer Sonden fehlt, z. B. an Wochenenden oder bei logistischen Engpässen.
Type of Resource:E-Article
Source:Springer Journals
Language: German