Warum Kommunikation im Internet öffentlich ist

Bibliographic Details
Authors and Corporations: Brosius, Hans-Bernd
Title: Warum Kommunikation im Internet öffentlich ist
In: Publizistik, 61, 2016, 4, p. 363-372
published:
Springer Fachmedien Wiesbaden
Physical Description:363-372
ISSN/ISBN: 0033-4006
1862-2569
EISSN:1862-2569
Summary:Nachdem in einem der letzten Hefte der <Emphasis Type="Italic">Publizistik</Emphasis> (3, 2015) Peter Vorderer ein programmatisches Essay verfasst hat, um den Ansatz seiner geplanten Forschergruppe zu umreißen, liegt nun das nächste Essay mit einer ähnlichen Intention vor. Andreas Hepp befasst sich mit „Kommunikation in datengetriebenen Zeiten“. Im Kern plädiert er dafür, die ganze Breite der medienvermittelten Kommunikation zum Gegenstand unseres Faches zu machen und nicht etwa Einschränkungen beispielsweise in Richtung eines Fokus auf „Öffentliche Kommunikation“ vorzunehmen. In einer Welt der Digitalisierung mit ihrer unendlichen Anzahl ganz unterschiedlicher Kommunikationsangebote, mit dem erkennbaren Auseinanderklaffen der Begriffe „Öffentliche Kommunikation“ und „Massenkommunikation“ und der Entstehung etlicher Zwischenformen (z. B. interpersonal-öffentliche Kommunikation) liegt es aus seiner Sicht nahe, die Kommunikationswissenschaft thematisch um sämtliche Formen <Emphasis Type="Italic">medial vermittelter</Emphasis> Kommunikation zu erweitern. Immerhin nennen wir uns ja in der Regel <Emphasis Type="Italic">Kommunikations</Emphasis>wissenschaftler und nicht etwa Massenkommunikationswissenschaftler (eine solch breite Definition wäre auch international anschlussfähiger, wenn man etwa das Spektrum der Fachgruppen bei ICA, IAMCR und vergleichbaren anderen nationalen Gesellschaften betrachtet). Eine Auseinandersetzung des Fachs mit der sich verändernden Medienwelt ist notwendig und wird noch bei weitem nicht hinreichend betrieben. Daher liefert Andreas Hepp viele Denkanstöße und Erkenntnisse, was sehr zu begrüßen ist. Ich möchte diese Anstöße aufgreifen, zum Teil bekräftigen, zum Teil gedanklich weitertreiben und zum Teil auch kritisieren bzw. modifizierte Vorschläge machen. Damit ist mein Beitrag weniger eine Auflistung all dessen, was der Verfasser falsch gemacht hat, als Bekräftigung und Erweiterung.
Type of Resource:E-Article
Source:Springer Journals
sid-105-col-springerjournals
Language: German